Immobilien Tessin

Das Problem "grosser" Ferienhäuser


Besitzer von Ferienhäusern, speziell wenn es sich um grössere Objekte handelt, schätzen die allgemeine Nachfragesituation of falsch ein.
Die Werte der verkaufswilligen (oft älteren) Generation von Ferienhausbesitzern korreliert nicht mit den Werten der jüngeren, potentiellen Käufer.

Für die Generation der heute verkaufswilligen Hausbesitzer war das Tessiner Ferienhaus ein Objekt, um der gesamten Familie Jahr für Jahr ungetrübte, oft mehrwöchige Ferien zu ermöglichen. Es sollte ein Paradies für die Eltern und natürlich die Kinder sein.Entsprechend war ein grosser Garten und die „Gemütlichkeit“ des  Hauses wichtig.

Die junge Generation zieht es vor, die „grossen“ Ferien im Ausland oder zumindest Jahr für Jahr an verschiedenen Orten zu verbringen.
Aus mangelndem Interesse der jungen Generation soll das Haus nun verkauft werden. Das Interesse an der Uebernahme von grossen und arbeitsintensiven Ferienhäusern ist in der Familie oft gering.

Die Generation der heutigen Käufer sucht im Tessin nicht mehr ein klassisches Ferienhaus für die grossen Ferien, sondern ein Wochenendhaus für (verlängerte) Wochenende und für gelegentliche "Kurz- resp. Zweitferien".
Man möchte jederzeit das Haus unbeschwert und ohne grosse Unterhaltsarbeiten nutzen können.
  
Die heute gesuchten Objekte sind also tendenziell kleiner, verfügen über einfach zu unterhaltende Gärten, eine gute Zufahrt und eine eher einfache, zweckmässige Ausstattung.

Sie bieten viel Ruhe, sind lichtdurchflutet und flexibel nutzbar.